Wie wir gut zusammenarbeiten

Wir haben ein gemeinsames Projekt! Und ich freue mich darauf, es mit Ihnen umzusetzen. Damit wir unser Projekt reibungslos, erfolgreich und zeitnah realisieren können, habe ich für Sie hier die wichtigsten Punkte zusammen gefasst:

 

Was macht sie da eigentlich?

Manchmal ist es nicht leicht zu verstehen, was ein anderer für das Gelingen seiner Arbeit alles für Schritte tun muss, was viel Zeit kostet, usw. Deshalb möchte ich Ihnen zeigen, wie ich arbeite, warum was wie lange dauert und welche Schritte ich gehen muss, um Ihnen ein perfektes Ergebnis zu liefern. Im Angebot versuche ich darum immer ein möglichst genaues Bild der vereinbarten Leistungen zu zeichnen ohne dabei auf jedes winzige Detail einzugehen. Sollten Sie Fragen zum Angebot haben, sprechen Sie mich einfach an.

 

Briefing – unsere gemeinsame Basis

Es ist wichtig, dass ich zu Beginn eines Projektes möglichst alle notwendigen Informationen vorliegen habe. Am besten natürlich in Form eines Briefings. Wenn das nicht möglich ist, können wir dieses Basisdokument für Ihr Projekt gerne gemeinsam erstellen. Das Erstellen eines Briefings ist auch für Sie eine Chance, sich noch einmal über einige Dinge klar zu werden oder auch festzustellen, dass vielleicht eine andere Kommunikationsform besser ist, als Sie vorher dachten. In jedem Fall bringt so ein Dokument noch einmal Klarheit darüber, wo Sie stehen, was Ihnen wichtig ist und wie Sie das welcher Zielgruppe nahebringen wollen. Dabei stehe ich Ihnen gerne beratend zur Seite, erläutere Ihnen, welche Möglichkeiten es gibt und was ich aus welchen Gründen für sinnvoll erachte.

 

Feedback – wichtige Schritte auf dem Weg zum Ziel

Jedes Feedback auf Unterlagen, Texte oder Konzepte sollte schriftlich erfolgen. Das erleichtert die Zusammenarbeit, ermöglicht das Nachvollziehen bestimmter Änderungen (im Nachhinein) und macht unser Projekt transparent. Natürlich können wir Ihr schriftliches Feedback im Anschluss auch gerne telefonisch durchsprechen.

 

Zeit – wie viel brauche ich?

Für eine Feedback-Schleife von einfachen Kommunikationsmitteln (z.B. Imageflyer) werden in der Regel zwei Tage veranschlagt. Das heißt, wenn ich Ihnen einen Textvorschlag schicke, haben Sie zwei Tage Zeit, mir Ihre Rückmeldungen zuzuschicken. Wenn wir ein größeres gemeinsames Projekt haben, wie z.B. die textliche Aufbereitung Ihrer Website, umfangreiche Informationsbroschüren oder die kommunikationsstrategische Ausrichtung, brauchen Sie natürlich mehr Zeit, um Feedback zu geben. Wie lange, das können wir gemeinsam besprechen. So haben wir den zeitlichen Rahmen des Gesamtprojekts gut im Blick. Sollten Sie schon vor Vertragsab-schluss wissen, dass auch bei einem kleinen Projekt zwei Tage reguläre Feedbackzeit zu kurz ist, werden wir einen anderen zeitlichen Rahmen vereinbaren und im Angebot schriftlich festhalten.

 

Korrekturschleifen – wie viele Runden sind genug?

Grundsätzlich beinhaltet ein Angebot zwei einfache Korrekturstufen. Wenn Sie mehr brauchen, werden diese nach Aufwand berechnet. Sollte schon vor Projektbeginn klar sein, dass mehr Korrekturstufen notwendig sind, nehme ich das natürlich gleich mit ins Angebot auf.

 

Texten – mehr als einfach nur schreiben

Texten heißt denken. Beim Schreiben hingegen bringen wir das Erstbeste oder etwas sehr Gängiges über ein Thema zu Papier. Beim Texten besteht ein großer Teil der Tätigkeit darin, eine einfache, zwingende und neue Formulierung zu finden. Gute Texte klingen  so natürlich, als hätte man ihn soeben ausgesprochen. Sie werden gelesen und sie bewirken etwas. Das zu erreichen – darin besteht die Schwierigkeit.

Kurze Texte erfordern in aller Regel mehr Zeit, als lange. Warum? Weil kurze Texte die Essenz sind, sie sind auf den Punkt gebrachter relevanter Inhalt, der so formuliert wird, dass er beim Leser Aufmerksamkeit erzeugt und handlungsauslösend ist.

 

Fachbegriffe – wovon redet sie?

Layoutphase

Ein Layout ist ein erster Rohentwurf um zu skizzieren, wie ein Druckmittel aussehen könnte. Häufig wird hier nur Blindtext eingefügt, der später durch den finalen Text ersetzt wird. Im Laufe der Layoutphase findet eine schrittweise Konkretisierung des Werbemittels statt, d.h., der Aufbau wird festgelegt, finale Bilddaten und fertige Texte eingefügt. Hier werden dann nach Möglichkeit die letzten Korrekturen gemacht.

 

Reinzeichnung

In der Reinzeichnung wird die endgültige Position aller zu druckenden Elemente (Bilder, Schrift, Farbflächen, etc.), Randbeschnitt und das Farbmanagement festgelegt. Korrekturen sind hier nicht mehr die Regel.

 

Druckdaten

Druckdaten sind die finalen Datein, die nach der Freigabe genau so in den Druck gehen. Sie müssen fehlerfrei sein, alles muss sitzen.

 

Lektorat/Korrektorat

Im Lektorat wird Korrektur gelesen. Das Dokument sollte danach grammatikalisch einwandfrei und ohne Rechtschreibfehler sein.

 

Freigabe

Jeder Schritt muss einzeln frei gegeben werden. Das bedeutet, dass Sie zu jedem Layout, jeder Reinzeichnung, etc. Ihre schriftliche Zustimmung geben müssen, damit wir mit dem nächsten Schritt weiter machen können. Mit Ihrer Freigabe bestätigen Sie, dass Sie Ihr Werbemittel gründlich gelesen und angeschaut haben und es von Ihrer Seite aus so passt. Am Ende unseres Projektes steht dann die finale Projektfreigabe, in der Sie die Leistung abnehmen.

 

Sie haben eine Frage, die hier nicht beantwortet wird? Dann melden Sie sich einfach bei mir!